Seit 2004 wurde TMS an der Rheinoper in Düsseldorf bereits durch meinen Vorgänger als TD sowohl im Auftrags- und Warenmanagement als auch in der Stundendokumentation eingesetzt. TMS war also bereits bestens in die Arbeits- und Dokumentationsabläufe des Hauses eingebunden. Während meiner Zeit als Technischer Direktor in Düsseldorf/ Duisburg habe ich TMS schätzen gelernt als eine Planungssoftware, die mit ein paar Mausklicks den Stand der Inszenierungskosten, auch inklusive der bereits bestellten aber noch nicht bezahlten Aufträge centgenau anzeigt.

Von daher war es kein Zufall, dass ich mit meiner Engagierung in Lübeck recht früh auch hier diese Software in Betrieb nahm.

Bestellscheine, Handgeldabrechnung und Lagerverwaltung werden in allen, der technischen Leitung unterstehenden Abteilungen eingesetzt. Die Inszenierungen werden von der Produktionsleitung mit TMS so kalkuliert, dass mit geringem Arbeitsaufwand eine zuverlässige Aussage über die zu erwartenden Kosten möglich ist.

TMS ist extrem nutzerbezogen ausgelegt, so dass auch weniger pc-gewandte Mitarbeiter in der Lage waren das System sicher und effizient zu bedienen.

Die Datenausgabe über Berichte ist umfangreich, aber trotzdem übersichtlich. Weitergehende Wünsche nach spezieller Datenfilterung wurden von den Machern von TMS schnell und kostenneutral umgesetzt.

Ich kann diese sehr speziell auf die Theater ausgelegte Software uneingeschränkt empfehlen.
Transparenz und Effizienz werden an Ihrem Hause gestärkt werden.

Lübeck, im Januar 2013

Rainer Stute

Technischer Direktor

Nutzer bewerten TMS:

Rainer Stute
Technischer Direktor
Theater Lübeck

stute